Georg Oest Mineralölwerke GmbH & Co. KG: Optimierte Logistikprozesse durch mobile Innovabee-Lösung

oest Logo
Durch den Einsatz der Innovabee-Lösung „Mobile Prozesse für SAP Warehouse Management“ wird die Georg Oest Mineralölwerk GmbH & Co. KG den Einsatz von SAP ERP im Bereich Logistik optimieren. 

Georg Oest Mineralölwerk – Vorsprung in der Schmierstoff-Technik
Die Georg Oest Mineralölwerk GmbH & Co. KG zählt zu den bedeutendsten mittelständischen Mineralölunternehmen in Deutschland. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt eine breite Palette von Schmierstoffen in den Bereichen Automotive, Industrie, zerspandende Metallbearbeitung und spanlose Metallumformung. Gemeinsam mit der Sparte Energie mit dem Tankstellengeschäft und dem Bereich Maschinenbau bildet das Unternehmen die Oest Firmengruppe.

Überzeugender Lösungsvorschlag zur Optimierung der Logistikprozesse von Innovabee
Nach der Einführung von SAP ERP laufen die Logistikprozesse noch nicht zufriedenstellend. Ziel eines Projekts zur Optimierung ist eine Reduzierung der Dauer zwischen der Warenbewegung und der Buchung sowie einer Erhöhung der Sicherheit der Prozesse. Dies soll durch den Einsatz mobiler Geräte mit speziell auf die Prozesse bei Oest ausgerichteten Dialogen erreicht werden. Nach intensiven Gesprächen mit möglichen SAP-Spezialisten fiel die Wahl auf Innovabee. Zunächst wurden in einem gemeinsamen Workshop die Logistikprozesse analysiert. Das Projektteam von Oest, bestehend aus den Logistikern und der IT war beeindruckt, dazu IT-Leiter Joachim Kraft. „Wir haben schnell erkannt, dass die Innovabee-Berater nicht nur ein umfassendes Know-how in SAP und in der Logistik haben, sondern auch die Anforderungen der Chemiebranche ganz genau kennen“. Auf Basis des Workshops präsentierte Innovabee ein auf Oest zugeschnittenes Lösungskonzept.

Innovabee-Lösung sorgt für beschleunigte und transparente Prozesse und Prozesssicherheit in der Logistik 
Die Innovabee Lösung „Mobile Prozesse für SAP Warehouse Management“ ermöglicht die Arbeit mit mobilen Geräten bei der Einlagerung, Umlagerung, Auslagerung/ Kommissionierung und der Inventur. Neben dem Einsatz von mobilen Endgeräten sieht das Konzept die durchgängige Produktidentifizierung mittels Barcode vor. Diese ermöglicht eine präzise und zeitnahe Rückmeldung der Warenbewegungen per Online-Transaktionen auf den mobilen Geräten und die Buchung in Echtzeit. Dadurch sind die Prozesse nicht nur schneller, sondern auch sicherer, denn durch das Einscannen werden Fehleingaben vermieden.
Die Lösung basiert auf der ITS-Mobile Technologie von SAP. Zufrieden ist IT-Leiter Joachim Kraft auch mit der eingesetzten Technologie und den geringen Folgekosten: „Da die Lösung auf SAP-Standardtechnologie basiert, benötigen wir keinen zusätzlichen Server und keine Middleware. Wir können das System selbst einfach warten und gegebenenfalls auch anpassen.“

Akzeptanz bei den Mitarbeitern als wichtiges Projektziel
Ein wichtiges Projektziel ist die Akzeptanz bei den Anwendern, denn so kurz nach der Einführung von SAP ERP sollte der erneute Schulungsbedarf so gering wie möglich sein. Dazu werden die Masken der mobilen Geräte auf die Gegebenheiten bei Oest angepasst und klar und einfach strukturiert, sodass nur ein Minimum an Eingaben notwendig ist. Außerdem bleiben die gewohnten Papierbelege optional als Begleitdokument erhalten. IT-Leiter Joachim Kraft ist mit dem Projekt zufrieden: „In wenigen Wochen haben wir gemeinsam mit Innovabee ein Konzept erarbeitet, das unsere Logistikprozesse transparenter und sicherer machen wird. Mit Innovabee haben wir einen Partner auf Augenhöhe, auf den wir uns auch bei zukünftigen Optimierungen verlassen können“.