Der SAP S/4HANA Blog von Innovabee.

Innovabee hat nicht nur als eines der ersten Unternehmen weltweit auf SAP S/4HANA migriert, sondern unterstützt seine Kunden auch dabei, von den Vorteilen dieser revolutionären ERP-Software zu profitieren. In unserem Blog berichten Innovabee-Mitarbeiter aus ihrer persönlichen Perspektive.

Konfiguration VMWare für die SAP HANA-Datenbank

Heute habe ich mal die grundsätzliche VMWare-Konfiguration gemacht. Es musste ein vDistributed Switch angelegt werden, die 4x 10 GBit/s Uplinks als LACP-Trunk konfiguriert werden und noch einige andere Kleinigkeiten entsprechend der Vorgaben von SAP angepasst werden.

Anschließend wurden die beiden Datastores aufgebaut:

  • 2 SSDs (je 400GB) als Raid-1 für den CacheCade-Verbund, der die IO-Performance der Platten deutlich steigert
  • 6 HDDs (je 1,2TB) als Raid-5 mit 1 Hotspare für den Rest

Anschließend in VMWare die Datastores eingebunden, mit VMFS formatiert und dann geht’s schon los mit VMs bauen:

Developmentsystem:

  • 6 virtuelle Festplatten, auf die die Installation verteilt wird
  • 128GB Arbeitsspeicher
  • 1 CPU mit 5 Cores

Produktivsystem:

  • 6 virtuelle Festplatten, auf die die Installation verteilt wird
  • 512GB Arbeitsspeicher
  • 1 CPU mit 15 Cores

Die virtuellen Platten wurden alle als Eager-Zeroed angelegt, was bedeutet, dass der virtuelle Festplattenplatz auf den physischen Festplatten bereits beim Anlegen der virtuellen Maschine reserviert und initialisiert wird. Dies hat natürlich zur Folge, dass die Maschine eine halbe Ewigkeit braucht, bis sie in VMware angelegt ist, weil wirklich Sektor für Sektor der Plattenplatz angefasst wird. Dafür ist danach alles hübsch schnell, da der Hypervisor im Betrieb keine Zeit mehr damit verliert, Plattenplatz zu allokieren.

Im nächsten Step geht es dann an die Installation von Suse Linux Enterprise Server auf den virtuellen Maschinen.

Die Installation verläuft alles in allem weitestgehend reibungslos, die Registrierung des SuSE Linux Enterprise Server ist, wenn man weiß wohin man sich wenden muss auch recht problemlos. Man darf nur nicht den Fehler machen und die URL aufrufen, die in der Beschreibung des Installationsmediums enthalten ist. Denn dort kommt man bei der Registrierung nicht weiter.

Sobald das System dann ordentlich registriert und der Proxy konfiguriert ist, können dann auch Updates und wichtige zusätzliche Pakete abgerufen und installiert werden. Dann müssen noch die Platten gemountet werden, und schon ist das System bereit für die eigentliche HANA-Installation.

Markus Kugler

Markus Kugler
IT-Leiter Innovabee

Weitere Blog-Beiträge

Innovabee beim “SAP Foundation Day“

Die von Innovabee eigenentwickelten Fiori-Apps kommen nicht nur bei den Endusern gut an, sondern wurden auch von SAP für eine Präsentation auf dem „SAP Foundation Day“ ausgewählt.

mehr lesen

Die Simplification List

Im November hat die SAP mit der Veröffentlichung des SAP S/4HANA Enterprise Management (On-Premise Edition) den Weg der Software-Revolutionierung fortgesetzt.

mehr lesen

Was bedeutet In-Memory?

In-Memory Appliance (SAP HANA) ermöglicht es Unternehmen, Geschäftsvorgänge in Echtzeit zu analysieren – und dafür selbst große Datenmengen umgehend zu verarbeiten.

mehr lesen

Die Daten stimmen!

Nachdem die Daten unseres Finance-Systems auf die neue Datenbank SAP HANA übertragen wurde, haben wir heute die Daten abgestimmt.

mehr lesen